Sachspende für Asylsuchende in der VG Kirchberg
Wiederverwenden statt Wegwerfen, dieses Motto machte sich der Gemeinderat von Unzenberg zu Eigen, als es an die Räumung eines von der Ortsgemeinde Unzenberg gekauften Wohnhauses und die damit verbundene Haushaltsauflösung ging. So wurde ein Teil der Haushaltsgegenstände der Vorbesitzer, in Form einer Sachspende, an Asylsuchende in der Verbandsgemeinde Kirchberg weiter gegeben.

Bildergalerie


Die Sachspende umfasste neben den verschiedensten Gegenständen des täglichen Gebrauchs, wie zum Beispiel Essbestecke und Geschirr, Töpfe und Pfannen auch die ebenso notwendigen Sitz,- Schlaf- und Wohnmöbel und drei Fahrräder. Auch den gesamten Transport übernahmen Mitglieder des örtlichen Gemeinderates mit ihren privaten Fahrzeugen, dies zusammen mit einigen engagierten ehrenamtlichen HelferInnen der Rhein-Hunsrück-Tafel in Kirchberg und einigen Asylsuchenden, die begeistert waren von dieser Hilfe für ihre Leidensgefährten aus Syrien, Afghanistan und Somalia, die derzeit überwiegend in die Verbandsgemeinde Kirchberg vermittelt und dort aufgenommen werden. Für die notwendige Zwischenlagerung der gespendeten Gegenstände stellte Herr Heinrich Werner Ochs, Inhaber des Holzbauunternehmens Ochs GmbH in Kirchberg, unentgeltlich einen begehbaren Container zur Verfügung. Die Asylsuchenden werden derzeit von der Tafel in Kirchberg mit Lebensmitteln mit versorgt, daher wurde das Fehlen einfachster Haushaltsgegenstände von den "Tafel-MitarbeiterInnen" auch schnell bemerkt und dann oft versucht hier mit privaten Mitteln Abhilfe zu schaffen.

Die Sachspende der Gemeinde Unzenberg und auch die Möglichkeit der Zwischenlagerung bis zur Abgabe an Bedürftige wurden daher von den Asylsuchenden und allen HelferInnen gerne und dankbar angenommen. Weitere Spenden dieser Art, werden durch die Vermittlung der Tafel in Kirchberg, Heinzenbacher Weg 9 angenommen und an die Asylsuchenden übergeben.